Samstag, 6. Mai 2017

Die Fünfkannenoper

GD

Liebe Leser_innen,

dies hier ist für lange Zeit (womöglich auch für immer) der letzte vollständig von mir selbst getippte Post. Für mich ist das Tippen am Computer mittlerweile so anstrengend geworden, dass ich mich aus dem Blog-Bereich ein wenig zurückziehen werde. Teils ist es für mich sogar schon schwierig, ein Passwort korrekt einzugeben, weil ich mich so häufig vertippe.

Ob wir uns künftig mehr auf GA-Einträge konzentrieren werden oder ob ich Alex eigene Posts diktieren werde, wissen wir momentan noch nicht sicher. Die Energie, die ich noch fürs Tippen aufbringen kann, möchte ich in jedem Fall lieber in kreativere Dinge stecken als Alltagsbetrachtungen.

Hier kommt zum »Abschied« eine kleine Erzählung, die ich Alex schon vor langer Zeit versprochen habe. Sie war auch bereits seit Dezember 2016 fertig, jedoch noch nicht korrigiert. Die Protagonistin dieser Geschichte ist unsere Teekanne Kuni, welche aus irgendeinem Grund immer dann zu pfeifen beginnt, wenn ein Lied von Bon Jovi im Radio läuft. (Ich habe mehrfach versucht, dieses Pfeifen aufzunehmen, aber man hört es leider nicht richtig, zumindest ist es nicht als das originale Pfeifen erkennbar. :D)

Kurze Geschichten wie diese werden vermutlich auch weiterhin ab und zu entstehen und dann hier auf Beziehungstat landen, wenn ich auch das erklärende Drumherum dann nicht mehr eigenhändig tippen werde. :-)

♪ ♫ Die Fünfkannenoper ♫ ♪


Die nun folgende Erzählung nahm mit Kuni der Ersten ihren Anfang, die bereits 2007 als unsere Tee- und Kaffeekanne fungierte und unverkennbar musikalisches Talent mitbrachte. Vorzugsweise begann sie mit ihrem zweifelsfrei melodischen Konzert, wenn ein Song von Bon Jovi im Radio lief, was mich zu der Theorie verleitete, dass sie Bon-Jovi-Fan sein müsse.

Als der Deckel dieser Kanne nach einigen Jahren seine Gummidichtung verlor, war es sowohl mit ihrer tonalen Sangesleistung als auch mit ihrer angedachten Funktion vorbei. Wir trennten uns schweren Herzens von der ausgedienten Kuni, allerdings nur, weil wir zuvor eine baugleiche Kanne gekauft und beschlossen hatten, dass das Wesen Kunis in der neuen Kanne weiterlebt.

Kuni die Zweite wiederum lebt bis heute und wird uns hoffentlich noch etliche Jahre treue Dienste leisten. Ein wesentlicher Unterschied ist, dass die inkarnierte Kuni ausschließlich als Teekanne agiert. Optisch ist sie nicht von Kuni der Ersten zu unterscheiden; es handelt sich um eine bauchige Kanne aus Edelstahl mit einem schwarzen Deckel, die eineinhalb Liter fasst.

Der schweigsame lilafarbene Toni ist unsere Kanne für Kräutertees, und er kann die Musikalität seiner Schwester so gar nicht nachfühlen. Er hat aus dem Grund ausschließlich mit Kräutertees zu tun, weil selbige der Kanne immer so einen intensiven Geruch verleihen, der auch durch gründliche Reinigung niemals zur Gänze verschwindet.

Die tiefblaue Ruth ist unsere kleine Kaffeekanne, fasst wie Toni einen Liter und ist die Mutter der beiden Geschwister. Sie war lange Zeit abgetaucht, lebte im Untergrund und überließ ihre Kinder ihrem Schicksal; per Zufall fand die ganze Familie hier bei uns wieder zusammen. Allerdings geht von Ruth eine Art distanziertes Schamgefühl aus, weswegen auch sie vornehmlich schweigt.

Der große Eugen ist eine wuchtige Pumpkanne aus Edelstahl, in die 1,7 Liter passen. Darum birgt er mittlerweile unseren täglichen Kaffee; Ruth ist uns einfach ein wenig zu klein und wird deshalb eher als zusätzliche Kanne verwendet, wenn Besuch kommt. Eugen ist der Vater von Ruth und somit Kunis und Tonis Opa. Seiner Meinung nach hat Kuni Talent, und er bestärkt seine Enkeltochter seit Jahren darin, ihre Träume und Ziele weiterzuverfolgen.

Über zahlreiche Berichte und Erzählungen in der Welt der Alltagsgegenstände kam Kunis musikalische Leistung einem der bekanntesten Can-Talentscouts zu Ohren. In diesem, dem Smartphone Horst-Ewald, keimte sogleich die Hoffnung auf, er könne, sollten sich diese Informationen bewahrheiten, mit dieser ominösen Kanne an seine alten Erfolge anknüpfen. Schließlich hätte es ohne sein Zutun nie eine aufstrebende Can- und Whistlemusic-Szene gegeben, und so großartige Künstler wie Billy the Can wären der breiten Öffentlichkeit verborgen geblieben.

Kuni spielte also vor, und ihr Auditor war wahrhaftig kein Geringerer als der berühmte Horst-Ewald persönlich, der wichtigste Wegbereiter der Kannenmusik. Obwohl sie angesichts dieser Tatsache vor Aufregung fast zu zerplatzen drohte, schaffte sie es, sich so lange zu konzentrieren und so eindringlich und facettenreich zu musizieren, dass sich Horst-Ewald bereits nach wenigen Minuten bei Kuni nach ihrem größten Traum erkundigte. Als Kuni ihm daraufhin ihren Traum anvertraute, antwortete er, er habe kürzlich ein komplett eigenes Label für Can-Music gegründet und wäre sehr stolz, sie seine erste Kannistin nennen zu dürfen.

Glücklicherweise haben sich Horst-Ewald und Kuni bereit erklärt, diesen hochtrabenden Aktivitäten ausschließlich nachts nachzugehen. Ansonsten hätten wir hier wohl bald ein organisatorisches Problem.

♪ ♫ Ende ♫ ♪

Kommentare:

  1. Hallo Georg,

    es macht mich echt traurig zu lesen, daß es von Dir selbst keine Blogeinträge mehr geben wird. Ich mag Deine liebvolle Art des Schreibens sehr und liebe Deine kleinen Geschichten und Gedichte.

    Die Fünfkannenoper ist wieder so schön und ich habe sie, ähnlich wie die Geschichte mit der kleinen Milbe gleich noch ein zweites und drittes Mal gelesen. Vielen Dank für diesen kleinen Einblick in das Leben Eurer Kannen.

    Vielleicht entscheidet Ihr Euch ja dafür, daß Du Alex Deine Geschichten und Blogbeiträge diktierst, denn, da bin ich ganz egoistisch, ich würde es sehr bedauern, von Dir gar nichts mehr lesen zu dürfen.

    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! <3

    Ach Mensch. Das ist echt schade, Georg. :( Ich habe mich immer gefreut, von dir was zu lesen. Aber ich kann das auch gut nachvollziehen. Wenn es nur noch aufwendig ist und von anderen kreativen Möglichkeiten abhält, muss man irgendwann schauen, ob es sich nicht anders regeln lässt. Ich hoffe auch auf die Lösung, dass du Alex die Sachen dann diktierst.

    Ich mag deine Sachen nämlich auch sehr. :) Die Kannengeschichte ist sehr putzig und ich würde mich freuen, in irgendeiner Form noch mehr in der Richtung zu lesen. :) Ich musste echt schmunzeln immer mal wieder. :)

    Liebste Grüße! <3
    Jade

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Georg,

    auch ich habe deine Entscheidung mit Bedauern gelesen, du hast wirklich eine ganz besondere und liebevolle gewählte Art, dich auszudrücken und von Alex weiß ich ja auch, dass sie eigentlich den Blog ohne dich nicht schreiben möchte, so dass auch ich auf die Lösung mit dem Diktieren deiner Posts hoffen möchte. Gleichzeitg sehe ich aber auch euer Gesamtleben, dass schon vollständig von Assistenz geprägt ist und finde es darum wichtig, euch nicht reinzureden und einfach anzunehmen was von euch kommen wird. (: <3

    Herzchengrüße von W.

    AntwortenLöschen

 
Images by Freepik