Dienstag, 21. Februar 2017

Angewidert

GA

Heute Morgen wurden wir noch vor dem Weckerklingeln von extremem Krach in unserem Wohnhaus geweckt. Wir hörten in erster Linie etwas, das wie ein Bohrer klang, nur in viel massiverer Lautstärke als bei einem durchschnittlichen Gerät, sodass uns klar war, dass irgendetwas im Haus ausgebaut werden musste. Wenig später gab es noch ein heftiges Rumpeln im Treppenhaus, dann war erst mal Ruhe, und wir dachten uns nichts weiter dabei.

Als wir circa eineinhalb Stunden später das Haus verließen, fanden wir im Treppenhaus dort, wo sonst unser Rolli steht (wir sagen tatsächlich »unserer«, wir nutzen ihn ja beide auf verschiedene Weise :D), eine ausgebaute Badewanne vor. Den Rollstuhl selbst hatten die Leute, die da am Werk waren, von seinem Platz gezerrt – mit Schloss und angezogenen Bremsen –, anstatt bei uns zu klingeln und zu fragen, ob wir ihn wegschieben könnten.

Beide Griffe des Rollstuhls sind nun locker, am rechten Griff befindet sich die Steuerung für die Brems- und Schiebehilfe. Deren Batterie haben wir natürlich immer in der Wohnung, aber das gesamte Gerät jedes Mal abzubauen, wäre ausgemachter Blödsinn. Daher steht der Rolli auch in einer Nische im Treppenhaus; in der Wohnung nutzen wir derzeit nur noch den alten Rollstuhl.

Ergebnis des Telefongesprächs mit dem Sanitätshaus: Der einzige noch freie Reparaturtermin ist am Donnerstag, an Georgs Geburtstag. Dem Sanitätshaus nehmen wir das natürlich nicht übel; wir sind froh, dass diese Woche überhaupt noch was zu machen ist. Aber jetzt dürfen wir erst mal rausfinden, wer die Beschädigung verursacht hat – und dann wahrscheinlich unserem Geld hinterherlaufen. Dafür ist selbstverständlich nicht die Krankenkasse zuständig, sondern die Verursacher des Schadens, und dieser Rollstuhl ist noch keinen vollen Monat alt.

Wir sind angewidert. Ehrlich. Angewidert von derart viel Ignoranz und Gleichgültigkeit. Egal, ob es Nachbarn oder Handwerker waren – sie hätten …

a) uns bitten können, den Rollstuhl selbst wegzuschieben.
b) vorsichtiger mit ihm umgehen können; man kann ihn auf den kleinen vorderen Rädchen durchaus auch in abgeschlossenem Zustand fortbewegen.
c) uns wenigstens nach der Beschädigung einen Zettel in den Briefkasten werfen können.

Aber wir vermuten, sie haben nicht mal bemerkt, dass durch ihre Schuld was kaputt ist. Weil es den meisten Menschen einfach nur egal ist, wie es anderen geht.

Jetzt steht der Rolli erst mal in unserer Garage, die leider nur dann problemlos erreichbar ist, wenn Georg NICHT im Stuhl sitzt, weil dorthin nur ein Weg führt, der zur einen Hälfte aus grobem Kies und zur anderen aus Erde besteht. Diesen Weg mit Georg IM Rollstuhl zu fahren, ist nahezu unmöglich, weil wir dort trotz Motor nicht wirklich vorwärtskommen. Zu Fuß ist der Weg für Georg natürlich auch nicht geeignet. Die einzige Möglichkeit wäre, dass Georg im Haus wartet, während Alex den Rollstuhl holt und zurückbringt, was völliger Quatsch ist, wenn es im Treppenhaus eine geeignete Nische gibt. Dennoch werden wir es künftig vermutlich so lösen, so unpraktisch es auch ist. Aber bis Donnerstag können wir den Rollstuhl nun ohnehin nicht mehr nutzen. So viel, wie wir beide gerade kotzen wollen, könnten wir nicht mal gemeinsam essen.

Kommentare:

  1. Och nein! solche Volldeppen. Ich wünsche euch, dass es schnell zu reparieren geht und die Schaden Verursachende Partei wenigstens einsieht, dass sie das zu zahlen hat.

    AntwortenLöschen
  2. Alter ... bei solchen Sachen frage ich mich auch immer wieder, was mit den Leuten los ist ... Wer die Wanne ausgebaut hat, wird sich bei den Nachbarn aber erfragen lassen, oder? Und solange solltet ihr auch nicht reparieren lassen, damit es am Ende nicht heißt, der Rollstuhl ist doch gar nicht defekt ... das bedeutet für euch natürlich noch mehr Umstände und Wartezeiten, aber am Ende lässt sich dann so vielleicht verhindern, dass ihr dem Geld hinterherlauft. Habt ihr Bilder gemacht, wo sie ihn hingeschoben haben? Die Beschädigungen lassen sich wahrscheinlich nicht bildlich festhalten, oder?

    Oh Mann, das ist so zum Kotzen und tut mir total leid für euch. :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir klären das alles im Vorfeld mit dem Vermieter ab, der weiß garantiert über solche Arbeiten Bescheid. Der Reparaturtermin steht; wir sind auf das Gerät angewiesen die nächsten Wochen wegen Terminen, und das Sanitätshaus bestätigt uns den Schaden dann natürlich.

      Fotos haben wir keine, wir waren ja direkt auf dem Sprung und mussten dann auch noch den neuen Rolli wegbringen und den alten holen - letztlich könnte man aber auch da behaupten, wir hätten das selber so hingeschoben. Dass diese Arbeiten gemacht wurden, lässt sich nachweisen, die Beschädigungen dokumentiert dann das Sanitätshaus am Donnerstag.

      Danke. <3

      Löschen
    2. Okay, dass es dokumentierbar ist, ist gut. Und auch klar, dass ihr den braucht. Doof alles. :/

      Bitte. <3

      Löschen