Samstag, 10. Dezember 2016

Ein Blick ins Gehirn

AD

Morgen vor genau einem Monat (sagt man das so? Egal) habe ich euch doch von meinem großen Leid berichtet, mich am 4. Dezember nicht mit Lexi betrinken zu können. Spät, aber doch kommt hier die Entwarnung: Wir haben es doch noch geschafft! Gut, um genau zu sein, haben wir uns in der Nacht vom 3. auf den 4. Dezember zusammen betrunken, aber je früher, desto besser. Und so hatten wir den Sonntag zum Ausnüchtern, um »Star Trek Beyond« anzuschauen, Geschichten zu lesen und irgendwann in einer chilligen Dönerbude zu essen, weil zu dieser Uhrzeit kein Lokal geöffnet hatte und das zuerst angepeilte Café nur Kuchen anbot, obwohl es dick und fett auf einer Tafel für einen Burger warb.

Kuchen hatten wir aber selber:


Das fette Stück rechts stammt aus einem Schoko-Walnuss-Kuchen, dessen Rezept ich aus einer der Frauenzeitschriften (…) habe, die Georg und ich uns ab und zu kaufen, um an die darin befindlichen Sticker zu kommen. Das fette Stück links stammt aus dem Vanille-Mandel-Kuchen, dessen Rezept ich mir basierend auf dem Grundrezept des Schoko-Walnuss-Kuchens selbst ausgedacht habe. Die Überraschung: Georg und Lexi mochten beide den von mir selbst ausgedachten Kuchen lieber, während mir beide gleich gut geschmeckt haben. Im dunklen Kuchen war Rum, im hellen Amaretto, beides ist Alkohol und damit YAY. Hier könnt ihr euch die zwei Kuchen auch noch mal in ganz anschauen. Leider sind sie schon Anfang der Woche zur Gänze verstorben. (Und eigentlich wollte ich noch die Rezepte dazu bloggen. Falls ich meine Faulheit überwinden kann, hole ich das noch irgendwann vor Weihnachten nach. *hust*)

Da Lexi jedenfalls am letzten Wochenende hier war, konnten wir ihr gleich ihr Weihnachtsgeschenk mitgeben, während wir den Rest unserer diesjährigen Blüten-Weihnachtspost diese Woche versendet haben. Ehe wir aber zur Postfiliale aufbrachen, habe ich erst mal eine gefühlte Ewigkeit ein gewisses »verschwundenes« Päckchen gesucht. Ein ganz bestimmtes, das einzige handgefertigte, das vor allem existiert, um seine Besitzerin zu trollen, weil sie nämlich mal sagte, schöne Schachteln von uns könne sie nicht wegwerfen und sie habe schon viel zu viele. Und jetzt ratet doch mal, wessen Päckchen ich da ewig suchte …

Zum Beweis, dass mein Gehirn auch noch andere Sachen kann, als bereits überreichte Geschenke zu vergessen, gibt es zum Abschluss noch Bastel-Bilder. Der Advent ist ja bekanntermaßen (oder auch weniger bekanntermaßen, wenn man mich nicht näher kennt) die Zeit, in der ich a) Leute unter den Tisch trinke, b) mich über abgrundtief dämlich vor unserem Wohnhaus parkende Weihnachtsmarktbesucher aufrege und c) glitzernde Dinge bastle. Gestern Nacht habe ich zum Beispiel zwei große Einmachgläser mit getrocknetem Moos, Birkenholzscheiben, anderen Naturmaterialien, Christbaumkugeln und Schleichtieren gefüllt, einmal mit einem Rehkitz und einmal mit einem Fuchs:



Das Glas mit dem Fuchs war ein Geschenk für meine Tante, und weil der Fuchs und die Waldfee sehr, sehr eng befreundet sind und auf keinen Fall voneinander getrennt sein wollen, durfte auch das Glas mit der Fee heute mit zu ihr ziehen. Hier noch ein Abschiedsbild von allen drei Gläsern:


Das Glas mit dem Rehkitz wiederum bekommt am Montag ein guter Freund meiner Mama, der so lieb war, mir aus seinem Garten diverse Naturmaterialien zum Basteln zusammenzusuchen. Sogar die Birkenscheiben hat er extra für mich gesägt! Es ist extrem unwahrscheinlich, dass er das hier jetzt liest, darum kann ich das guten Gewissens schon posten – aber für den Fall der Fälle: Schau, K., dein Holz! :D

Oh, und keine Angst, das Rehkitz ist nicht dasjenige, das gemeinsam mit seinem geliebten Lämmchen in unserem Schrank wohnt, nur ein naher Verwandter. Unser Rehkitz musste dafür kürzlich zum Adventsbesuch bei seiner Familie anrücken, wie ihr in Georgs letztem Post sehen konntet. Es hat das Lämmchen mitgenommen, obwohl seine Eltern absolut gegen diese Beziehung sind, und nach allem, was wir so gehört haben, ist das Treffen unerwartet friedlich verlaufen. Nichtsdestotrotz sind Rehkitz und Lämmchen froh, jetzt wieder zu Hause im gemütlichen Schrank zu sein.

Habt einen schönen dritten Advent! :)

Kommentare:

  1. ... Ich fühle mich getrollt XD

    <3 <3 <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  2. Das könnte mein Päckchen sein! Ich habe euch das definitiv auch schon gesagt. :D
    Und es ist übrigens schon da! Seit gestern! Wie soll ich das zu lassen bis Weihnachten? :D :D :D

    Sehr coole Dekoration. :)

    Gut, dass euer Saufen noch geklappt hat! ;D

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waah, ja! :D Wobei wir zum Versenden ja meistens gekaufte Geschenkkartons nehmen, weil die preislich günstiger sind als die Kartons von der Post, während handgefertigte zum Bekleben wiederum zu schade wären. :D Ihr habt aber alle von unserer Seite aus absolut freie Fahrt, die Kartons wiederzuverwenden oder so; wir erwarten echt auf keinen Fall, dass ihr die alle aufhebt. :)

      Hm, du könntest S. als Bodyguard für das Päckchen anheuern? Sein Name steht ja auch drauf und er passt dann drauf auf? :D

      Danke! :)

      Hihi, ja, das war dringend notwendig. ;D

      <3!

      Löschen
  3. Sehr schön, gibt es vielleicht auch mal ein Glas mit einem Häschen?^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... Aber JA! *__* Zu Ostern dann, das wär doch was. <3

      Löschen