Samstag, 8. Oktober 2016

Erinnerungen an eine Zeit, in der das Schreiben noch in den Kinderschuhen steckte

GD

Wie im Post »Erste Schreibversuche« schon beschrieben, fanden meine ersten schriftstellerischen Versuche bereits in meiner Kindheit statt. Ich habe in diesem Eintrag auch erzählt, dass mir leider die Handlung einer eigenen »Pumuckl«-Geschichte entfallen ist, die ich damals verfasst hatte. In dieser Woche aber sind mir urplötzlich der Titel und sogar ein paar Details der Geschichte wieder eingefallen. Ich habe keine Ahnung, woher die Erinnerung auf einmal kam, finde es aber natürlich sehr cool, dass doch noch etwas dazu aufgetaucht ist.

Der Titel dieser kleinen Kinder-FanFiction lautete »Pumuckl und die Christbaumkugel« – und kaum hatte ich ihn Alex verkündet, meinte sie, es gebe bereits eine Original-Folge mit einem fast identischen Titel: »Pumuckl und die Christbaumkugeln«. Wie entmutigend!

Die Handlung meiner FanFiction war allerdings eine ganz andere als die des Originals, was meine Kinderautorenehre für mich wieder ein bisschen aufpoliert hat:

Eines Tages in der Vorweihnachtszeit begann der Meister Eder damit, den Christbaum zu schmücken. Der kleine Kobold bekam immer größere Augen, als der Schreiner die vielen verschiedenfarbigen Christbaumkugeln auspackte. Im nächsten Moment blickte der Pumuckl bereits in eine gelbe Kugel und johlte freudig und verwundert sein Spiegelbild an. Meister Eder hängte ihm daraufhin die Kugel auf, sodass Pumuckl sich komplett darin bewundern konnte. Der Kobold posierte regelrecht vor der Kugel und betrachtete sein schillernd gelb leuchtendes Ebenbild von allen Seiten, ehe er sein Spiegelbild umarmte. Da knackte es und die Kugel ging zu Bruch.

Das ist der Teil der Handlung, an den ich mich plötzlich überraschend deutlich erinnert habe. Irgendwo im Halbdunkeln meines Gehirns befindet sich der weitere Fortgang: dass der Pumuckl dann denkt, wenn er unsichtbar sei, könne er die Kugel vielleicht doch umarmen. Sicher bin ich mir diesbezüglich allerdings nicht. Schade, aber ich freue mich auch schon darüber, dass mir überhaupt noch etwas von dieser uralten Geschichte eingefallen ist. :-)

Dummerweise sind Alex und ich beim Darüber-Reden noch auf ein ganz anderes Thema gekommen: die Frage, ob es irgendwo in den schaurigsten Untiefen des Internets »Pumuckl und Meister Eder«-Slash geben könnte. So mancher FanFiction-Autor hat ja eine etwas … merkwürdige Fantasie, so gab es zu Alex’ Operatoren-Zeit auf FanFiktion.de zum Beispiel eine Schlumpf-Slash-Geschichte, die sie mir zu meinem großen Leidwesen vorgelesen hat und in der, wenn ich mich recht erinnere, Muffi und Hefti miteinander im Bett gelandet sind. Wenn man so etwas mag, ist es zu »Pumuckl und der Dildo« womöglich auch nicht mehr weit. Aber ehe ich euch jetzt mit diesem Kopfkino das Wochenende verderbe, wünsche ich euch lieber ein schönes solches!

Kommentare:

  1. Aaawwwwww <3

    Ich erinnere mich an das erste "Buch", das ich als Kind "geschrieben" hab (ein Bilderbuch!), aber ich glaub, das war nicht die erste Geschichte, die ich mir ausgedacht hab <3

    Pumuckl hab ich selber ja nie geguckt - nur manchmal, wenn meine Mutter im Fernsehen eine Folge entdeckt hat, sie mochte die Serie total (das klingt jetzt irgendwie voll, als wärst du so alt wie meine Mutter XDDDD)

    Die Frage nach dem Slash ist je weniger das "Ob" sondern eher das "Wo", aber da mag ich auch nicht weiter drüber nachdenken DDD:

    <3 <3 <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3

      Bildergeschichten gab es von mir auch ein paar, aber meistens eher über Sachthemen wie Dinos. :-)

      Pumuckl ist ja schon sehr viel älter als die TV-Serie, das gab es schon in den Sechzigerjahren als Hörspiel im Radio. :D Also selbst unsere Großelterngeneration kannte es zumindest theoretisch. *gg*

      Lieber nicht!

      <3 <3 <3 <3 <3

      Löschen

 
Images by Freepik