Sonntag, 10. April 2016

Facebook: Ein Fazit

AD

Nach knapp drei Monaten Facebook-Erfahrung habe ich mich heute dazu entschieden, meine Autorenseite dort stillzulegen, und über kurz oder lang werde ich sie wahrscheinlich auch löschen.

Der Grund: Sie bringt mich einfach nicht weiter. Wie schon ganz zu Anfang hier auf dem Blog gesagt, kann ich aus eigener Kraft nicht so ausdauernd präsent auf Facebook sein, wie es nötig wäre, um tatsächlich auch Leser zu gewinnen, die nicht ohnehin schon den Blog lesen. Das werde ich auch nie können; für eine solche Omnipräsenz habe ich einfach keinerlei Ressourcen. Da wäre ich tatsächlich auf die Aktivität anderer angewiesen gewesen, und es haben sich anfangs ja auch viele gemeldet, die meinten, sie würden dann meine Beiträge teilen und mich auf Facebook unterstützen – aber so richtig klappt das leider nicht, und so ganz für mich selbst und euch Beziehungstat-Leser ist die Seite einfach überflüssig.

Besonders deutlich zeigt das auch diese kleine Umfrage hier – wer mich liest, tut das lieber nicht auf Facebook, sondern auf dem Blog:


Was ja letztlich auch ein Kompliment für unseren Blog ist. Die (inzwischen mehr als) 100.000 Aufrufe haben uns umgehauen, und der Blog ist halt auch wesentlich vielseitiger, als es eine Fanpage sein kann.

Das war nun hoffentlich mein endgültig letzter Versuch, mir irgendeine Art von Webpräsenz aufzubauen, die sich ausschließlich mit dem Schreiben beschäftigt. Das funktioniert einfach nicht. Bei unserem Blog hier war mir das ja auch von Anfang an klar: Erst sollte es ein reiner Autorenblog werden, aber schon im Entstehen des Blogs habe ich zu Georg gesagt, dass es das nicht für mich ist. Dass ich den Blog gern mit ihm gemeinsam schreiben würde und dass hier mehr präsent sein muss als meine Geschichten. Und ich glaube, das ist der Grund, warum wir bis heute dranbleiben am Blog. Auch wenn wir hier nicht annähernd alles von uns preisgeben und es nie richtig tiefgreifend privat wird, sind wir hier doch vor allem Menschen, nicht nur Autoren. Warum ich trotzdem immer mal wieder versucht habe, meinem Schreiben einen eigenen Raum zu geben, verstehe ich selbst nicht vollständig. Aber ich verstehe nun endgültig, dass es nicht funktioniert. Selbst dann nicht, wenn es um ein absolutes Herzensprojekt geht.

Zurück zum Facebook-Fazit:

Ein sehr lieber Mensch, den ich via Twitter kenne, schrieb mir im Januar Folgendes:

Seit gut 1,5 Jahren habe ich nun kein Facebook mehr und es tut gar nicht weh. :-)

Ich hatte einen privaten kleinen Account nur mit echten Freunden, etwa 35 Personen. Zusätzlich habe ich fast ein Jahr eine Fanpage betrieben. Ich glaube nicht daran, dass man wirkliche Herzensangelegenheiten dort verbreiten kann, denn der Aufwand ist m.E. einfach zu groß. FB zeigt deine Posts nur, wenn du wirklich viele »Gefällt mir« Angaben auf deiner Seite hast und auch nur, wenn du sehr aktiv bist. Nicht alle werden sehen, was du postest, wenn sie nicht aktiv nachschauen auf deiner Seite. Du kannst es natürlich kaufen, immer oben in den TL´s zu erscheinen, aber das willst du sicher nicht.

Wenn du allerdings dort Freunde hast, die etabliert sind und dich pushen, magst du einiges erreichen. Meistens wollen die dann aber auch, dass man ihre Inhalte teilt oder bei ihren Seiten den »Gefällt mir Button« drückt ... Wenn das nicht geschieht, sind sie schnell wieder weg.


Das ist tatsächlich genau die Erfahrung, die ich in den vergangenen drei Monaten mit Facebook gemacht habe. Und diesen Aufwand kann ich nicht betreiben, dazu habe ich wirklich und wahrhaftig nicht die Kraft übrig. Ein bisschen enttäuscht bin ich über die ausbleibende Hilfe, die so viele an den unterschiedlichsten Stellen zugesagt hatten, aber ich glaube, gerade online darf man da nicht übermäßig viel erwarten. Und letztlich habe ich mich auf Facebook auch menschlich ziemlich unwohl gefühlt, sodass das die beste Lösung ist. Auch wenn viele Menschen mir sagten, ohne Facebook käme man als Autor_in nicht weiter: Meine Erfahrung sagt etwas anderes. Vermutlich liegt es auch stark mit am Genre (Science-Fiction geht gut, Gay-Romance geht gut und Codewort: Puls vereint halt beides), aber meine Puls-Verkaufszahlen sind für einen Autorenniemand wie mich unfassbar hoch, obwohl ich darüber fast ausschließlich hier auf Beziehungstat gebloggt habe.

Georg und ich freuen uns über alle, die nun schon seit Jahren treu diesen Blog lesen, und begrüßen auch immer gerne Zuwachs – mit dem Versprechen, dass hier kein Mensch nur ein Like-Klick ist. ♥

Kommentare:

  1. <3
    Und genau deshalb, weil euer Blog so ist, wie er eben ist, passt das alles so wunderbar.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist die Curx bei FB, da man einfach nicht alle Posts zu sehen bekommt und einem dann manches durch geht. Vor allem wenn man mal einiges um die Ohren hat und ein paar Tage nicht so präsent ist, sind auf einmal manche Personen und Sites einfach weg. Ich finde diese komische Politik von FB manchmal wirklich sehr ärgerlich.

    Wobei ich jetzt bei meiner Flechtwerkstatt die Erfahrung gemacht habe, daß irgendwie einige Leute doch über die Seite stolpern, so daß ich schon so manchen Auftrag über FB bekommen habe und das nicht unbedingt aus einer einschlägigen Gruppe. Ich glaube, ich sollte da auch immer mal nachhören, woher die Leute von der Seite erfahren haben. Aber ich denke so was wie meine Flechtwerkstatt ist was anderes, als eine Autorenseite.

    Mir geht es übrigens mit Twitter ähnlich wie Dir mit FB. Irgendwie fasse ich da nicht richtig Fuß und dümpele so vor mich hin. Mit den auflaufenden Tweets bin ich manchmal recht überfordert und kriege das nicht so richtig auf die Reihe.

    Aber Dein Blog ist ja immer da und in meiner Favoriten-Linkliste vertreten, von daher bin ich immer auf dem neuesten Stan.

    LG
    Danny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *pffffft* da hat jemand mein d von Stan geklaut. :D

      Löschen
    2. Ha, einen Stan hab ich auch in einer Geschichte! :D

      Ich glaube auch, dass eine Seite, die auch Dienstleistungen anbietet, noch mal was anderes ist als eine reine Fanpage, aber ich müsste lügen, wenn ich behaupten wollte, dass ich mich da wirklich auskenne.

      Aber ich habe als Autorin das große Glück, dass ich mit Beziehungstat schon Teil einer funktionierenden, treu gelesenen Webpräsenz bin - was will ich mehr? :) Auch wenn mir viele, viele gesagt haben, ohne Facebook ginge gar nichts, glaube ich das inzwischen nicht mehr - und über den Account des Ka&Jott Verlags ist FWVT ja dennoch weiterhin auf Facebook vertreten. :)

      Haha, schon witzig, wie das mit Twitter und Facebook bei uns auseinanderdriftet. :D Twitter ist für mich aber auch eher eine Art Gedanken-Liveticker; längere Gespräche sind da natürlich wesentlich schwieriger.

      Ich freue mich auf jeden Fall riesig, dass du hier als Leserin so treu dabei bist, und danke dir dafür! <3

      Löschen
    3. Hihi, da hatte ich wohl bei dem fehlenden "d" irgendeine Eingebung besonderer Art. :D

      Aber klar doch. Seit es den "Bund behinderter Blogger" gibt (oder sollte ich eher sagen gab, denn irgendwie ist da lang nichts mehr passiert und inzwischen sind alle Links weg), folge ich Eurem Blog und das wird auch so bleiben. Dafür habe ich an Euren Einträgen und an Deinen Büchern viel zu viel Spaß, als daß ich Euch aus den Augen verlieren wollen würde (was für eine Satzkonstruktion :) ).

      Bei der Gelegenheit fällt mir ein, daß ich endlich in meinem neuen Layout auf meiner klassehunde.de die Blogroll wieder auf Vordermann bringen muß und diese endlich auch mal, um einige, inzwischen lieb gewonnene Blogs wie den Euren ergänzen muß.

      Vielleicht wäre ja ein Link zur FB-Seite des Verlags auch eine Maßnahme hier in Eurem Blog. Dann finden das interessiert Leser, die auch auf FB sind, vielleicht leichter.

      Das mit Twitter und FB liegt vielleicht daran, wo man zuerst war? Der Aufbau ist doch sehr verschieden und der Mensch da doch irgendwie ein Gewohnheitstier. :D

      LG
      Danny

      Löschen
    4. Sieht ganz so aus. :D

      Was beim BBB los ist, wissen wir leider auch nicht genau; in Kürze gibt es aber eine Mitteilung dazu, und dann geben wir natürlich auch hier Bescheid. :) Jedenfalls freuen wir uns total, dich als Leserin gewonnen zu haben. <3

      Was FB und Twitter betrifft, hast du wahrscheinlich recht - 2016 werden es vier Twitter-Jahre bei mir, das ist schon enorm. Mein Twitter-Account ist gleich alt wie unser Blog. :D Alles, was es auf FB vom Ka&Jott Verlag geben wird, werden wir hier auf jeden Fall verlinken und aufgreifen - das wird auf jeden Fall klappen. :)

      Liebste Grüße von Georg und mir! <3

      Löschen
  3. Ich finde, die Lösung passt so. :)

    Wenn einem selbst etwas nichts bringt, ist es schwierig, weiter zu machen und genau so schwer ist es, davon auszugehen, ununterbrochen gepuscht zu werden. Ich sehe das ja an meinem eigenen Facebook-Verhalten: Ich like Sachen, die mir gefallen, etwas teilen mache ich ziemlich selten und bin auch bei weitem nicht jeden Tag online. Und wenn du dann noch nicht mal alles angezeigt bekommst, ist das schon ätzend, sich von allen Leuten, die einen interessieren, immer alles zusammen zu suchen. Ich kriege regelmäßig alles mögliche nicht mit, kann aber auch keine 20 Leute bei jedem Besuch akribisch durchforsten, vor allem, wenn sie dann noch mehrere Seiten haben. Dann wäre ich fünf Stunden lang nur damit beschäftigt und käme zu nichts anderem mehr.

    Auf Twitter habe ich da so meine Ausnahmen, bei denen es mir leicht fällt, Beiträge auch über mehrere Tage nachzulesen. ;) Aber ich finde es da auch von der Plattform an sich leichter und selbst da bekomme ich natürlich vieles nicht mit.

    Hm, ich würde es versuchen so zu sehen: Klar ist es ärgerlich, dass weniger gemacht wurde, als zugesichert war, aber im Endeffekt ist das vielleicht sogar insofern sinnvoll gewesen, dass der Schritt, etwas zu verlassen, das man nicht mag, so leichter gefallen ist.

    Die Sachen vom Verlag sind auf Facebook noch präsent. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Leute, die etwas von dir kaufen/lesen, auch dort davon erzählen, das heißt, in gewisser Weise sind deine Sachen dort auf jeden Fall noch präsent.
    Und was du auf Twitter und dem Blog hier postest, wirkt einfach echt und überzeugend. Ich glaube, dass dieses Gesamtpaket ausreicht, gerade im Hinblick darauf, dass du für großangelegtes Marketing ohnehin keine Ressourcen hast (was ich verstehen kann).

    So, irgendwie ist das jetzt fast schon analytisch geworden. *g*

    Schlaf(t) gut und einen schönen (oder besser erfolgreichen, wenn ihr so früh raus müsst?) Tag morgen! <3

    AntwortenLöschen