Mittwoch, 10. Februar 2016

Biermädchen-Report

AD

Hier kommt der zweite Post zur Lesezeichen-Aktion Always yours! Der Ablauf ist jetzt garantiert klar, daher schreibe ich dazu an dieser Stelle mal nichts mehr – bei Fragen und/oder Unklarheiten aber bitte jederzeit melden!

Du …

• stehst auf Gehirne, und das ist auch gut so.
• versorgst dein eigenes eifrig mit Koffein.
• sprichst manchmal von deinem »Hirnschaden«, als wäre er eine eigenständige Person, was ich sehr sympathisch finde. :D
• magst Bier. (ACH WAS?)
• studierst Medizin, und hatte ich die Gehirne erwähnt?
• sagtest mir mal, du bist St.-Pauli-Fan aus Solidarität.
• hast mehrere altägyptische Gottheiten und einen gewissen gefallenen Engel als Kopfbewohner. Oh, und den Tod! Und viele andere!
• bist demnach Autorin.
• lebst deine Kreativität aber nicht ausschließlich beim Schreiben aus, sondern machst auch Musik, gestaltest selbst Shirts, malst, zeichnest – und Alter, sogar deine Porträts, die du mit der linken Hand gezeichnet hast, sind stimmiger als das meiste, was ich mit der rechten zeichnen kann.

Dein Lesezeichen …

• bezieht sich auf Sein Artist, dessen Protagonisten ein Faible für Bier (Leonid) und Überraschungseier (Julius) haben. Ob du Überraschungseier magst, weiß ich leider noch nicht, aber BIER! Bier ist wichtig.
• ist deshalb im Bier-Überraschungsei-Style gestaltet – ich habe einen dünnen Karton mit Ü-Ei-Papier und abgelösten Bier-Etiketten beklebt und anschließend mit Textstellen aus der Novelle (die ebenfalls aus dem für die ersten Artist-Lesezeichen ausgeschlachteten Fehldruck stammen) und Buntpapier verziert. Die Textstellen wiederum beziehen sich alle auf Leonids Vorliebe für Bier und Julius’ Überraschungseier-»Sucht«. Da Leonid wenig Geld zur Verfügung hat, handelt es sich um Falkenfelser-Bier, die Eigenmarke von Netto und das einzige billige Bier, das ich selber echt gern trinke. Und um die Bierhuldigung perfekt zu machen, ist das Lesezeichen oben auch noch auf jeder Seite mit jeweils einem Kronkorken der Falkenfelser-Flaschen dekoriert. (Oh je, mir fällt gerade ein: Zählt das alles schon als Produktwerbung? Ich bekomme kein Geld dafür oder so. *hust*)
• enthält mehrere Elemente in »typischen Mädchenfarben«. Ein Ü-Ei-Papier stammt zum Beispiel von einem Für-Mädchen-Ei mit Blümchen in Rosa und Pink, das Satinbändchen um die Kronkorken ist ebenfalls pink, und das Buntpapier um die Textstellen hat in etwa den gleichen fliederfarbenen Farbton wie Teile des Sein Artist-Covers. Ich fand den Kontrast reizvoll: Billig-Bier, das (wie in Leonids Fall) aus der Flasche getrunken wird, assoziieren die meisten Menschen vermutlich erst mal mit rüpelhaften, rülpsenden Kerlen, während Rosa, Pink und Flieder einfach nach wie vor als »Mädchenkram« gelten. Sein Artist zupft, wie mehrere meiner Geschichten, ein bisschen an solchen Stereotypen, stellt unterschwellig eine klar definierte Männlichkeit und Weiblichkeit infrage und beschäftigt sich mit dem Thema Intersexualität. Letzteres hat die Geschichte mit Codewort: Puls und AURA (bzw. Ex-AURA, dazu kommt auch irgendwann demnächst noch was) gemeinsam.
• passt für mich deshalb toll zu dir, weil es unter deinen altägyptischen Gottheiten einen Typ Frau gibt, der ganz selbstverständlich Dinge tut und sagt, die man sonst eher rauen Männern zuschreiben würde, und deswegen trotzdem nicht »unweiblich« wirkt. Im Gegenteil. Weiblich ist für mich das, was man daraus macht, und nicht das, was die Welt als zum Label passend empfindet. (Sag ihr bitte, es tut mir leid, dass ich keine Guinness-Kronkorken hatte! Das mit dem Falken ist auch kein absichtlicher Hinweis auf ihr bekannte Personen oder so. :D)
• würde ich liebend gern mal selber mit in die Bahn nehmen und dort damit lesen, nur um die komischen Blicke der Gegenübersitzenden wegen der Kronkorken zu sehen. Leider kommen wir mit dem Rolli ohne Hilfe nicht mehr wirklich in Züge rein, nur für diesen Spaß sind die Umstände zu groß, und ich will es dir ja auch schnell schicken. Ganz vielleicht machst du das ja mal für mich. :D
• sieht SO aus:





Sein erstes Überraschungsei hat Julius in der Novelle ja bereits in Kapitel 1 gekauft – und die gesamte Szenerie, in der er sich in diesem und Kapitel 2 befindet, entstammt voll und ganz meiner eigenen Heimatstadt. Dass diese das reale Vorbild für Waidbronn ist, habe ich ja schon öfter erwähnt, doch nicht alle Schauplätze aus den Waidbronn-Geschichten sind eins zu eins von meiner Heimatstadt übernommen. Diese komplette Beschreibung – der Drogeriemarkt Müller, die Bänke, das frühere Bankrondell um den Baum, die erwähnten Geschäfte, die es früher dort im Müller-Gebäude gab – ist jedoch genau gleich wie bei uns, nur dass unser Müller schon ein paar Jährchen länger existiert als der in Waidbronn, der 2015 eröffnet hat.

Der wichtigere Hintergrund ist aber: Auch den Springbrunnen in Form eines eierförmigen Steines gab es bei uns. Und selbst das Foto, das Julius einst von Claudia aufgenommen hat, besitzt ein reales Vorbild: Ebendieses Foto habe ich im Alter von etwa sieben/acht Jahren mit einem kleinen rosa Petra-Fotoapparat (Petra = eine ähnliche Puppe wie Barbie) von meinem kleinen Bruder gemacht. Der Menschenkopf, der aus dem Stein erwächst, den wir Hinkelstein nannten. Ich wollte heulen, als sie diesen Brunnen entfernt hatten, um den Platz umzugestalten.

Damit ist Sein Artist in mancher Hinsicht ein sehr persönliches Buch – keiner der Charaktere stellt mich oder geliebte Menschen dar, aber ich habe zu der anfänglichen Szenerie und dem für die Geschichte wichtigen Foto einen engen Bezug durch eine Kindheitserinnerung, die eine meiner ganz wenigen unbeschwerten ist.

Und zum Abschluss gibt es ein paar Bilder vom Hinkelstein-Brunnen, unserem alten NORMA und dem Bankrondell um den Baum – das Copyright an diesen Fotos liegt NICHT bei mir; ich habe sie lediglich von einer uralten Postkarte abfotografiert, die ich seit meiner Kindheit besitze. Die Karte stammt vom inzwischen nicht mehr existierenden Fotohaus Hildenbrand aus Göppingen, was total witzig ist, da Georg ja gebürtig aus Göppingen kommt. Ich habe die abfotografierten Bilder auch nicht bearbeitet, sondern stelle sie ein, wie sie sind – ich hoffe, man erkennt alles!




So! Bitte melde dich und verzeih mir den abgrundtief dämlichen Titel. ♥

Kommentare:

  1. Waaaaaaaaahhhhhhhhhh *________________________*<3<3<3<3
    Es ist so schön! Und es passt so perfekt! *__* (Das finden sowohl ich als auch mein Schaden)
    Aber bei den Bildern muss ich dir widersprechen, deine Zeichnungen sind super. :D Und man kann echt ne Riesenentwicklung sehen. ^^
    Da "Sein Artist" bei mir ganz weit oben auf der To-Read-Liste steht (bald sind die Ferien da, bald), ist das perfekt. Ich glaub ich versuch mal unauffällig ein Foto im Zug zu machen, das die Kronkorken und die schiefen Blicke der anderen Fahrgäste zeigt. XD

    Und die Hintergründe dazu passen auch einfach perfekt. *_* Ich liebe Ü-Eier übrigens, eigentlich wollte ich mir heute eins kaufen ... und habs dann vergessen. :P Und die Spielerei mit den Geschlechterrollen ist sowieso toll, sowas mach ich auch gerne ... und es ist noch ein Grund, "Sein Artist" unbedingt lesen zu wollen. ^^
    (Und AURA *_* Das ist ja ewig her, aber die Reihe liebe ich immer noch. Ich bin mal gespannt, was dazu noch kommt.)

    Und ... awwwwwwww. Irgendwie herz ich Waidbronn gerade total an, bzw den Bezug zu deiner Heimatstadt und vor allem den Brunnen. Schade, dass es den nicht mehr gibt. :'( Aber umso schöner ist es dann, dass du ihn in der Geschichte verewigen konntest, und die damit verbundene Erinnerung ist einfach zu niedlich. *_* Daran werd ich garantiert denken müssen, wenn ich Beschreibungen von Waidbronn lese.
    (Ich glaube, Petra kenn ich auch. Irgendwie sagt mir das was, auch wenn ich eher mit Barbie aufgewachsen bin. ^^)

    Und jetzt bin ich vermutlich immer noch nicht auf alles eingegangen und hab schon viel zu viel gelabert, aber ... asdfghhjk es ist so toll!!! *___* Ich glaub ich bleib ab jetzt bei Herzen. Die kann ich gut. :D <3<3<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heeeeeeeeeeeeerz! <3 <3 <3 <3

      Aww, ich freu mich voll, dass du dich so freust! *__* Und dein Schaden auch. :D <3

      Hm, die Zeichnungen - also, ich hab meine Zeichnungen natürlich lieb, und ich weiß auch, dass ich mich seit 2013 verbessert habe, aber so richtig qualitativ gut ist schon noch was anderes, denke ich. Aber ich freu mich, dass du sie magst, und ohnehin ist mir der Spaß an den Bildern wichtiger als alles andere. <3

      Und AWW! :D Ich würde mich SEHR über so ein Foto freuen, aber nicht dass du dich für mich strafbar machst, wegen Recht am eigenen Bild und so. :'D

      Um den Brunnen ist es echt schade - der war so originell und cool, und für Kinder einfach total toll auch zum Spielen; der heutige Platz ist einfach langweilig dagegen. :(

      Und irgendwie hab ich gerade nach den Petra-Puppen gegoogelt und rausgefunden, dass es die heute wohl auch nicht mehr gibt. o.o Barbies (und Steffi Love *gg*) hatte ich aber auch. :D

      Ich herze jetzt irgendwie einfach ALLES an und freu mich total und hoffe, dass dir der Artist genauso gut gefallen wird wie das Lesezeichen. <3 Wenn du mir deine Adresse schickst (alexandra_dichtler@web.de), schick ich das Teilchen direkt los. <3 <3 <3

      Löschen
  2. Ich wusste gleich, für wen es war! :D Sehr cool!

    *huscht davon*

    AntwortenLöschen