Sonntag, 27. September 2015

Trauma, Baby!

AD

Blogideekasten-Thema 36: Erwartungen

Wer mir auf Twitter folgt, hat am Freitagabend womöglich schon mitbekommen, dass ich Sein Artist inzwischen auf neobooks eingestellt habe, wie ich es hier ja bereits angekündigt hatte. Und … uff, was soll ich sagen? Diese Aktion hat mich dezent traumatisiert, und das meine ich ehrlich.

Manche Eingaben musste ich bis zu sechsmal wiederholen, bis sie endlich angenommen wurden, obwohl ich beim Eintragen absolut paranoid-penibel war und definitiv das Richtige getippt hatte – und als endlich alles eingegeben und das E-Book generiert war, musste ich feststellen, dass meine zentrierten Kapitelüberschriften nur zum Teil auch zentriert übernommen worden waren. Auch das Gedicht, das der Geschichte voransteht, wollte ich zentriert darstellen, und auch das hat nicht vollständig geklappt – der erste Vers war und war nicht zentriert zu bekommen, nur der Rest. Zu allem Überfluss wurden auch die Leerzeilen zwischen den Kapitelüberschriften und dem Text selbst erst mal nicht übernommen. Ich dachte, ich dreh ab, ernsthaft – dagegen sind die Standardblähungen, die Blogger immer mal wieder hat, adelige Wohlstandsfürze oder so.

Zum Schluss habe ich dann ultragenervt entschieden, auf die Zentrierungen zu verzichten, die Kapitelüberschriften und das Gedicht sind nun also linksbündig – und so klappte es dann plötzlich auch mit dem Abstand zwischen Überschrift und Kapiteltext. Moah, und am Freitagvormittag und -nachmittag hatte ich Sein Artist auch noch einmal vollständig gelesen und geprüft, ich saß an dem Tag (mit Unterbrechungen natürlich) über zwölf Stunden am Laptop, und nur vier davon hab ich zum Lesen/Prüfen gebraucht, der Rest ging ernsthaft für den gesamten Hochladevorgang drauf, bis endlich ausnahmslos alles gepasst und geklappt hat – Trauma, Baby!

Falls ich das noch einmal mit einer anderen Geschichte mache – angedacht war es für Codewort: Puls, aber ich hab noch nichts fest beschlossen –, verzichte ich direkt auf jedwede Formatierung außer fett und kursiv. Am Schönsten wäre es natürlich, wenn ich vernünftige EPUP-Dateien erstellen könnte, aber … hmpf, lassen wir das. An sich ist es schon eine tolle Sache, dass man auf neobooks minimal formatierte Word-Dokumente hochladen und in EPUPS umwandeln lassen kann; dass die Zentrierung nicht hingehauen hat, nehme ich nun einfach so hin. Ich bin froh, dass nun alles einheitlich und ordentlich aussieht und all meine Angaben angenommen wurden – mehr Stress muss ich mir (hoffentlich) nicht machen.

Womit ich nicht so ganz glücklich bin, sind die voreingestellten Genres, die man auf neobooks auswählen kann – da passt einfach keines zu hundert Prozent zu Sein Artist. Aber mit den gewählten Begriffen kann man schon etwas anfangen, hoffe ich.

Hier könnt ihr euch die Leseprobe zum E-Book schon mal anschauen, wenn ihr mögt. Ich hab bislang den niedrigsten Preis gewählt – und Menschen, die ich kenne, würde ich das E-Book gern auch schenken, sobald es von neobooks überprüft wurde und endgültig bereit für die Shops ist. Bitte nicht über die Kürzestkapitel erschrecken – genau das war mein Ziel: in diese Miniaturkapitel alles an Emotion und nötiger Information reinzupacken, was ich sonst auf Hunderte von Seiten verteile(n muss). Und da sowohl meine Testleser als auch meine Lektorin dieses Experiment als gelungen betrachteten, bin ich umso glücklicher, es gewagt zu haben, auch wenn diese Erzählform definitiv nicht für jede Geschichte funktionieren würde.

Wie schon im letzten Post zum Thema gesagt: Große Erwartungen hab ich jetzt nicht. Aber ich freu mich, trotz des traumatischen Starts nun das Ding erfolgreich eingestellt zu haben – und indem ich hoffe, dass nun alles problemlos weiterverläuft, erwarte ich ja irgendwie doch etwas.

Kommentare:

  1. OMG, was ein Stress. Ernsthaft, ich wäre wohl durchgedreht. o.o

    Gratulation, dass du die Nerven behalten und das Ding erfolgreich eingestellt hast!
    Und natürlich Gratulation für die Veröffentlichung an sich - ja, du hast andere Erwartungen, als viele andere, die diesen Schritt gehen, aber es ist trotzdem sehr cool! :)

    Jetzt gönnst du dir am besten erst mal einen PC-freien Tag, um das Trauma zu kurieren! o.o

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ... wäre ich auch fast, aber wenn ich es nicht fertiggemacht hätte, hätte ich an einem anderen Tag ja wieder von vorne anfangen müssen, und - NAAIIIIIN! o.o :D

      Dankeschön! <3

      Haha, und ja - morgen hab ich eh keine nennenswerte Zeit, um am PC zu hocken. :D

      <3

      Löschen
  2. Ach, ach, das ist sooooo cool!
    Ich freue mich riesig für dich!! <3 Und für mich auch, weil ich jetzt endlich kein Buch mehr halten muss, wenn ich eines deiner längeren Werke lesen möchte. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, danke! <3

      Der Artist ist aber gar nicht so arg lang, und SGBAS gibt es ja auch als E-Book. ;) Ob das Selfpublishing via neobooks wirklich was für mich ist, muss ich erst noch rausfinden, aber aus Waidbronn soll definitiv nichts mehr an einen Verlag gehen, daher stehen die Chancen ganz gut. :)

      Löschen