Samstag, 28. März 2015

Eis-Picknick und Uniklinik

AD

Am Dienstag hatte ich ja geschrieben, dass wir nach der Uniklinik am Mittwoch in eine Konditorei nahe unserer letzten Ulmer Wohnung gehen wollen – da wir aber unerwartet total tolles Wetter hatten (angekündigt war Regen), haben wir den Plan noch mal umgeworfen.

Falls ihr mal was leicht Beklopptes machen wollt:

Packt zu Hause Esslöffel und eine Rolle Küchenpapier ein, kauft euch im Supermarkt eures Vertrauens (= in unserem Fall der, der fast immer alle Häagen-Dazs-Sorten hat) Eis und ein paar Getränke, nehmt das alles mit in einen nahe gelegenen Park (= Wiese mit Bank) und macht ein Eis-Picknick:




Raus kam beim vorherigen Termin in der Neurologie nichts anderes, als wir auch schon beim MRT-Termin erfahren hatten: Irgendwo auf dem Weg von 2006 bis heute ist Georgs Kleinhirn weiter geschrumpft. Uns wurde nach jeder Aufnahme gesagt, es habe sich nichts verändert, weil immer nur der Vergleich zu den jeweils vorherigen Bildern gezogen wurde – die Veränderungen waren aber wohl so minimal, dass sie auf diese Weise gar nicht wahrgenommen wurden. Nur im Direktvergleich zwischen den jetzigen Bildern und denen von 2006 ist ein kleiner Unterschied erkennbar. Fragt uns nicht, wie das möglich ist, das verstehen wir selber nicht.

Fakt ist aber, dass wir aufgrund der massiven Verschlechterungen in der Motorik und teils auch der Merkfähigkeit und Aufmerksamkeit fast erleichtert sind, dass man irgendetwas sieht – weil uns derartige Veränderungen mehr Angst machen, wenn wir keinen Grund dafür kennen. Da das Kleinhirn gravierend am Funktionieren motorischer Abläufe wie auch an der Kognition beteiligt ist, reicht eine minimale weitere Schrumpfung schon aus, um die gegebene Verschlechterung zu erklären.

Eis hilft dagegen zwar nicht, wirkt sich aber positiv auf das Allgemeinbefinden aus. Probiert es mal aus, doch bedenkt, dass so ein großes Eis nicht in jeden Magen passt und dass sich das Nichtschaffen der Portion in freier Wildbahn (... Park ... Wiese ...) schwierig gestaltet – es sei denn, man hat Georg dabei.

Kommentare:

  1. Lasst euch mal drücken, wenn ihr mögt. <3
    Das ist ja wirklich bescheuert. :( Aber immerhin wisst ihr jetzt, woher die Verschlechterung kommt....
    Eis hilft gegen (fast) alles, also war das wohl eine gute Entscheidung. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aww, danke dir. <3

      Ja, das denken wir halt auch. Blöd ist es natürlich, aber besser als die Ungewissheit, woher es kommt.

      Das definitiv! *gg*

      Löschen