Dienstag, 6. Mai 2014

Ihr Geheimnis

GD

Sie schienen es sehr eilig zu haben, die beiden jungen Mütter mit ihren Kinderwagen, die uns vorhin am Eingang zum Drogeriemarkt den Weg abgeschnitten haben. Dass abruptes Anhalten mich zum Schwanken bringt, konnten sie ja nicht wissen, auch wenn mein temporär zitteraalartiger Gang und mein Helm als potenzielle Hinweise dienen könnten.

Wie auch immer, wir kamen von rechts, die beiden Damen überholten uns schräg von der Seite und hasteten mit ihrem Nachwuchs in den Drogeriemarkt. Wo sie dann direkt im Eingangsbereich beide abrupt stehenblieben (sodass auch wir erneut abbremsen mussten), um lang und breit in den Tragenetzen ihrer Kinderwagen herumzukramen – fast synchron und natürlich nebeneinander, sodass die Kinderwagen den kompletten Gang verstopften und wir auch nicht an die Einkaufswagen gelangten.

Ein Blickkontaktversuch meinerseits wurde mit kurzem entsetzten Starren und noch eifrigerem Kramen quittiert, sodass ich mir Worte sparte. Als die beiden aber nach einigen Minuten noch immer nicht fertig waren, stellte Alex mich an der Tür ab, wo ich mich festhalten konnte, quetschte sich an den beiden vorbei, holte von vorne einen Einkaufswagen und sagte: »Da hat sich das Überholen ja richtig gelohnt.«

Darauf machten die beiden dann wortlos, aber noch entsetzter gaffend ein wenig Platz, sodass auch ich nachgeholt werden konnte.

Zugegeben, wir hätten es trotz Gaffens auch mit einem freundlichen »Dürfen wir bitte mal durch?« versuchen können, aber ab und zu haben wir halt Spaß an dämlichen Gesichtern. Zumal ich in solchen Situationen ernsthaft schon gefragt wurde, warum ich nicht einfach dauerhaft im Rollstuhl bleibe, wenn ich so schlecht zu Fuß sei.

Die beiden bzw. die vier fuhren dann mit dem Aufzug in die Spielwarenabteilung. Offenbar wollten sie beide etwas umtauschen und haben die betreffende Ware in ihren Netzen gesucht, um nicht am Ende des Diebstahls bezichtigt zu werden und sie gleich vorzeigen zu können. Warum das nicht schon draußen ging – oder hintereinander stehend –, bleibt wohl ihr Geheimnis.

Kommentare:

  1. Ja prima, ich bin begeistert. )c:
    Dabei müssten Mütter mit Kinderwägen doch eigentlich aus eigener Erfahrung wissen, wie stressig es ist, wenn man irgendwo nicht durchkommt oder dumme Reaktionen kommen usw.

    Ich denke ich hätte mich auch für's dämliche Gesicht entschieden. (c;

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dachten wir uns dann auch. o.o

      Na ja - nicht aufregen, lieber drüber bloggen. XD

      Danke. ;-)

      Löschen
  2. Also ich finde auch dass das dämliche Gesicht die bessere Entscheidung war. Sowas nennt man Karma. ;D
    Nicht nur, weil ich immer ein gewisses Maß an Schadenfreude bei Leuten empfinde, die ihr Gehirn scheinbar dauerhaft auf Autopilot gestellt haben, sondern auch, weil das ihnen vielleicht eher mal eine Lehre ist, dass man tatsächlich auch im Drogeriemarkt, wie an jedem öffentlichen Platz auch, seine Umgebung wahrnehmen kann. XP

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. :D

      Wir haben schon überlegt, ob das evtl. die Aliens aus den Simpsons sein könnten, was das synchron merkwürdige Verhalten betrifft. :D Ob das Ganze nun lehrreich für sie war, kann ich leider nicht beurteilen. XD

      Löschen