Freitag, 20. September 2013

Krankenkassenk(r)ampf Vol. 2

AD

Auf meine letzte Mail an die KK bezüglich eines neuen Kopfschutzhelms für Georg habe ich bislang keine Antwort erhalten – dafür hat Georg nun von der betreffenden Mitarbeiterin einen Brief bekommen:


Hmm. Ob wir die Fragen »Wozu brauchen Sie ein sozialmedizinisches Gutachten in Bezug auf die Frage, ob einem Menschen mit schwerer Ataxie, dessen Schädelknochen bereits eine Kunststoffplatte ziert, ein Kopfschutzhelm zusteht?«, »Wie viel kostet denn so ein Gutachten?« und »Warum ignorieren Sie unsere Mails?« ehrlich beantwortet bekämen?

Kommentare:

  1. Nein, vermutlich eher nicht. -.- Mann oh Mann, da fällt einem echt nicht mehr viel zu ein außer: Hinhalten, Bürokratie, Hauptsache kompliziert. Mag ja sein, dass es Menschen gibt, bei denen man wirklich genau prüfen sollte, ob sie etwas brauchen / Anspruch haben (so ganz generell, nicht bezogen auf krankheitsbedingte Bedürfnisse) , aber in diesem Fall ist die Sache doch wirklich klar. Ich hoffe, dass ihr bald eine zufriedenstellende Aussage bekommt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehen wir auch so, ja. Ein Hinhalten, mehr ist das nicht - in der Hoffnung, der Patient lässt sich einschüchtern oder gibt vor lauter Genervtheit auf. Wir legen trotz allem den ganzen Schriftverkehr dem VdK vor - einfach, um vorbereitet zu sein, falls eine endgültige Ablehnung kommt.

      Dankeschön! :)

      Löschen
  2. *kopfschüttel* ... das Ganze gleich doch einem Possenspiel. Ich hoffe nur, dass der MDK nicht nach Aktenlage negativ entscheidet, denn das würde dem Ganzen ja noch eine Krone aufsetzen. Ich hoffe auch, dass ihr bald eine zufriedenstellende Aussage/einen positiven Bescheid bekommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls dieser Fall eintreten sollte, werden wir definitiv rechtlich dagegen vorgehen, wie auch immer das dann aussehen wird. ._. Wir hoffen aber auch, dass das Ganze zufriedenstellender verläuft; danke dir! :)

      Löschen
  3. Himmel, was passiert da bloß?!?
    Nicht nur, dass die Krankenkassen momentan offenbar überall versuchen, möglichst unattraktiv zu sein - nein, sie setzen dem ganzen auch noch die Krone auf!
    Ist doch wohl unglaublich!
    Georg braucht diesen Helm - da nützen auch Aufschieben und unsinnige Gutachten nichts - das muss die Krankenkasse einsehen. Punkt. Ende. Aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell? :D Und dank Twitter weiß ich, dass wir sogar bei der gleichen KK sind. *gg*

      Ich habe absolutes Verständnis für ein genaues Hinschauen und sinnvolle Gutachten, wenn die Lage komplett unklar ist. Aber wenn der Patient seit Jahren bekannt ist (und sogar der Pflegedienst beim letzten Besuch in die Beurteilung geschrieben hat, dass dringend ein neuer Helm her muss -.-), schießt sich die Kasse mit den Zusatzkosten für ein Gutachten doch letztlich bloß ein Eigentor. o.O

      Löschen

 
Images by Freepik