Mittwoch, 20. Februar 2013

Erschöpft und nervös

AD

Meeh. Momentan ist mein TSH-Wert gravierend zu niedrig, obwohl meine Schilddrüse sich laut den anderen Werten und den (meisten) Symptomen nach wie vor in der Unterfunktion befindet.

TSH (Thyroidea-stimulierendes Hormon) ist ein Hormon aus der Hirnanhangdrüse, das die Schilddrüse zu mehr Leistung antreibt. Wenn die Schilddrüsenhormonwerte sinken, kurbelt der Körper die TSH-Produktion an. Ein erhöhter TSH-Wert deutet also auf eine Unterfunktion der Schilddrüse hin, ein zu niedriger Wert bedeutet, dass die Reise womöglich gen Überfunktion geht.

Wertschwankungen sind bei Hashimoto-Thyreoiditis nicht selten, die gab es bislang auch bei mir schon einige Male. Meist hat sich die Symptomatik Richtung Unterfunktion bewegt (Appetitlosigkeit bei gleichzeitiger Gewichtszunahme), hielt sich jedoch im Rahmen. Diesmal ist mein Körper aber ziemlich gerädert.

Ich bin wahnsinnig müde, schlafe nachts auch weitgehend durch und wache trotzdem nicht erholt auf.

Ich kann mich nur schwer konzentrieren, habe oft Wortfindungsschwierigkeiten, und ein simpler Gedächtnistest beim Nervenarzt (Facharzt für Psychiatrie und Neurologie) fiel so schlecht aus, dass ich wegen des Ergebnisses im März zur Sicherheit zur Schädel-MRT muss.

Meine Nägel und Haare sind brüchig, letztere fallen auch vermehrt aus. Nach meinem letzten Vollbad hatte ich den Eindruck, die Haare der halben Kelly Family aus dem Abfluss zu ziehen. (Kennt die heute überhaupt noch jemand? Als ich ein Teenie war, war die wahnsinnig bekannt, doch ich gehe auf die 30 zu und folglich ist das schon eine ganze Weile her.)

Dazu habe ich in den letzten zwei Wochen fast fünf Kilo zugenommen; das ist es, was mich beinahe am meisten nervt. Meine Kleidung passt zwar noch, weil alle meine Sachen vorher geschlackert haben, aber es kotzt mich an, dass ich in solchen Phasen kaum etwas essen kann und trotzdem zunehme. Ich bin keine Frau, die sich über ihr Gewicht definiert, aber das Missverhältnis und der absolute Kontrollverlust sind mir unangenehm.

Inzwischen wurde durch ein Blutbild bestätigt, dass die SD-Werte nicht in Ordnung sind, und auch wenn mir das im Grunde vorher schon klar war, wäre es natürlich angenehmer, wenn alles okay wäre und ich das schlechte Befinden auf das Wetter, den Stress oder den Cascada singenden Goldfisch der Nachbarn schieben könnte.

Aktuell soll die Medikation aber noch nicht umgestellt, sondern in drei Wochen erst einmal ein neues Blutbild gemacht werden. Zum einen deshalb, weil Schwankungen bei Hashimoto-Thyreoiditis eben relativ häufig vorkommen und sich im glücklichsten Fall von allein wieder einpendeln, und zum anderen, weil ich Medikamentenumstellungen in der Regel schlecht vertrage, selbst dann, wenn es sich nur um geringe Dosisveränderungen handelt. Erst, wenn sich in drei Wochen nichts gebessert hat, wird an der Medikation geschraubt.

Ganzheitlich schlecht geht es mir trotz allem nicht, einfach, weil im Moment auch viele wahnsinnig schöne Dinge passieren und mein Befinden nicht allein von meinem Körper abhängt. Erschöpft bin ich trotzdem – und ein bisschen nervös wegen der MRT, auch wenn mir klar ist, dass das nun erst einmal eine Routineuntersuchung ist.

Um Georgs Versorgung müsst ihr euch aber keine Sorgen machen; das schaffe ich in jedem Fall trotzdem. Eher geht ein trächtiges Rhinozeros durch ein Nadelöhr, als dass ich mal ernsthaft zusammenklappe – das ist diese Sache mit dem nicht vergehenden Unkraut. Ähem, nein, aber ich passe schon auf mich auf.

Manche Menschen unterstellen mir, zu aufopfernd zu sein und über Georgs Pflege mich selbst zu vergessen, doch das ist Unsinn. Gerade, weil er körperlich so sehr auf mich angewiesen ist, sehe ich es als meine Pflicht, auch meinen eigenen Körper pfleglich zu behandeln. Das bedeutet nicht, dass ich generell auf Alkohol und ungesunde Lebensmittel verzichte oder ausschließlich gesundheitsfördernde Dinge tue – aber alles in allem ist mein Lebensstil schon darauf ausgelegt, das Gestell in Schuss zu halten.

Ich hoffe, mein Lieblingsorgan kriegt sich wieder ein.

Unsere sonstigen aktuellen Erlebnisse werden bald in den Februarrückblick gepackt. Ich freue mich schon total darauf, den zu schreiben – nachher kaufen wir die Zutaten für Georgs Geburtstagskuchen (er wird am Samstag 27), und davon wird im Rückblick selbstverständlich ein Angeberfoto gepostet!

Kommentare:

  1. Oh, Alex. :( Das liest sich alles nicht so toll. Mach keinen Mist! Doofe Schilddrüse! Gute Besserung, ja? (Man, klingt das schräg, wenn man weiß, dass man bei so etwas nicht mal eben eine heiße Zitrone schlürfen kann und dann ist's irgendwann wieder gut, aber...ich hoffe einfach, dass es ganz arg bald wieder bergauf geht! <3)

    Und das mit dem Gewicht? Hallo? Das ist doch ein riesiger Unterschied zu denen, die sich über Gewicht definieren. Wenn man krankheitsbedingt mal so eben fast fünf Kilo zunimmt, ohne Fastfood oder Massen an Süßigkeiten in sich hinein zu schaufeln? Dann darf man auch mal darüber motzen. ;)

    Und wer sagt, dass du dich zu sehr aufopferst - was soll denn bitte "zu aufopfernd" sein? Das ist selbstverständlich. Und Liebe. Und arg...neeee! :) Bloß nicht doof von der Seite anquatschen lassen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! <3

      Das Schrägste ist für mich, dass solche Sprüche von wegen »zu aufopfernd« meist von medizinischem Fachpersonal kommen. Da werden einem angebliche Hilfen (wie Tagespflege etc.) angepriesen, als gäbe es kein Morgen mehr. In Wahrheit fördern solche Angebote aber nur den Stress. Wir haben all das bereits bei meiner Oma ausprobiert und kein einziges empfehlenswertes Angebot gefunden. Im Gegenteil, wenn wir sie abgeholt haben, hatte sie manchmal seit Stunden nichts zu trinken bekommen oder war halb aus dem Rollstuhl gerutscht, ohne dass jemand nach ihr geschaut hätte. Und nebenbei finden Georg und ich nicht, dass wir stärker unter Stress stehen, als es in einem »normalen« Alltag der Fall wäre. Wir können schon selbst entscheiden, wie wir leben möchten, auch wenn das so mancher nicht versteht. :)

      Löschen
  2. Was für ein Scheiß =/
    Ich wünsche dir alles Gute, dass dein Körper sich einkriegt und keinen Unsinn mehr veranstaltet.

    Auf das Geburtstagstortenbild freue ich mich schon =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! <3

      Ich freu mich auch schon aufs Kuchen-Fotoshooting. =)

      Löschen
  3. Huhu!

    Eure Mails sind raus, jetzt geht's hier hin. ^^

    Überhaupt nicht schön! Auch an dieser Stelle natürlich gute Besserung! Das soll sich bloß schnell wieder einrenken! (Die Kelly Family kenne ich übrigens. ^^) Haarausfall - bäh. Ich hab kein Hashimoto, sondern 'normale' Schilddrüsen-Schwierigkeiten, die sich eigentlich im Rahmen halten, aber als die Medikamente dann irgendwann zu hoch eingestellt waren, habe ich es auch daran gemerkt. Offenbar geht alles, was mit diesem Organ zu tun hat, erst mal aufs Fell - sehr nervig.

    Im normalen Alltag hättet ihr beide dafür andere Pflichten und Sorgen, die viel Zeit und Nerven verlangen. Insofern sage ich auch, dass das doch bitte ganz allein euch überlassen sein soll. Du wirst schon selbst wissen, wie viel Energie du in Georgs Pflege stecken kannst - und anstrengende Momente gibt es immer, egal für was man letztendlich seine Ressourcen verwendet. Allerdings muss ich schon sagen, dass Georg sehr viel Glück hat, jemanden wie dich gefunden zu haben. :) Denn ich glaube schon, dass es Menschen gibt, die könnten das in dieser Form einfach nicht. Aber ihr beiden - das passt einfach. <3

    Liebste Grüße euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aww, daaaanke für die vielen lieben Nachrichten! <3

      Nervig sind SD-Schwierigkeiten auf jeden Fall, ja. Unglaublich, wie viel Ärger dieses winzige Organ machen kann. Und so was schimpft sich Schmetterlingsorgan! Schmetterlinge haben fluffig leicht zu sein! (Oder im Fall von Herrn Levi, den ich inzwischen wahr und wahrhaftig öffentlich bei seinem vollen Namen nennen darf, tot. *gg* Im Direktvergleich zum Tod ist mir dann eine nervende Schilddrüse doch lieber. o.o)

      Ich finde auch, dass es allein unsere Sache ist, wie wir unser Leben organisieren. :) Und allein dadurch, dass es zwischen uns eben so gut passt, kriegen wir das auch ziemlich gut hin, denke ich. :)

      An dich ebenfalls liebste Grüße! <3
      Schön, dass du wieder zu Hause bist!

      Löschen
    2. Bitte, gerne. :)

      Oh, wow, nun darf man ihn also öffentlich mit vollem Namen nennen? Was ist passiert? ^^ Aber tot dürfen die Schmetterlinge bitte nicht sein. *schnüff*

      Was ich eben noch vergessen habe: Die Fische! ^^ Die hatte ich auch mal eine kurze Zeit im Blog, aber sie haben mich so schnell genervt, dass sie, glaube ich, nicht mal von jemandem gesehen worden sind, weil ich sie wieder rausgenommen habe. Aber deine sind auch irgendwie hübscher angeordnet, als meine das waren. Ich hatte nur einen viereckigen Kasten auf der rechten Seite bei den ganzen anderen. ^^

      Ich glaube auch, dass ihr das gut hinbekommt. :)

      Danke fürs erneute WB. :)

      Löschen
    3. Das mit Herrn Albert Levi (hehehe) ist eine lange, komplizierte Geschichte, für die ich jetzt im Moment zu faul bin, weil Georg und ich so lange auf dem Blog herumgefuhrwerkt haben. *gg* Ich erzähl sie dir aber in der nächsten Mail! <3 Und er besteht darauf, dass ich noch erwähne, dass er die Falter ja nie selber tötet. *lach* Er fotografiert sie nur, wenn er welche in totem Zustand findet oder vom Schmetterlingspark abholt.

      Ich maaaag die Fische. :) Die Anordnung war bei mir automatisch so - seltsam, da kann man auch nichts umstellen. o.O

      Gerne! :) Dir/euch einen wunderschönen Abend. <3

      Löschen