Donnerstag, 31. Januar 2013

Rückblick: Januar 2013

AD

Und schon ist er (fast) vorbei, der erste Monat unseres verflixten siebten Jahres. Ging wahnsinnig schnell, oder? Zumindest empfinden wir das so, was aber vielleicht auch daran liegt, dass wir für unsere Verhältnisse viel unternommen haben.

Also, was haben wir so getrieben?

Unser Standardprogramm werden wir in unseren angekündigten Monatsrückblicken nur diesmal beschreiben, weil es sich ohnehin ständig wiederholt: Spazieren gehen, jeden neuen Tatort im Fernsehen anschauen, (zu viel) Zeit im Internet verbringen, schreiben, korrektur- und betalesen, lesen, reviewen, mit netten Menschen telefonieren und KG- sowie Arzttermine hinter uns bringen.

Letztere sind nur erwähnenswert, wenn sich etwas Gravierendes verändert oder wenn viel von einem Arztbesuch abhängt; in diesem Januar war das zum Glück nicht der Fall. Wir hoffen, man merkt unserem Alltag an, dass Pflegestufe III nicht zwingend bedeutet, mit dem wahren Leben fertig zu sein – unser Leben ist oft anstrengend, aber nicht von Dahinvegetieren und Dauerjammern geprägt.

Unsere sonstigen Unternehmungen waren spannender: Wir haben insgesamt drei Lokale in unserer Stadt besucht, konkreter gesagt ein uns bis dahin unbekanntes italienisches Restaurant, eine Bistro-Bar und ein Café, das zugleich eine Confiserie ist und herrliche Pralinen herstellt:


Ja, all diese Pralinen haben wir wirklich statt eines Kuchens zu unserem Tee (Rooibos Spicy Chocolate) bestellt. Nein, wir haben sie nicht alle auf einmal geschafft – allerdings über die Hälfte! Die restlichen Pralinen haben wir mit nach Hause genommen und zur nächsten Ladung Tee genossen.

Entgegen unserem Vorsatz haben wir es bislang nicht jede Woche, sondern nur zweimal geschafft, gemeinsam zu kochen. Unsere Küche ist schon für zwei gesunde Menschen relativ eng, für und mit Georg ist das Gemeinschaftskochen recht mühsam – aber es hat Spaß gemacht und wird weiterhin als Vorsatz aufrechterhalten.

Ein absolutes Highlight war Der Hobbit – der Kinobesuch hat sich mehr als gelohnt und wir wünschten, wir könnten direkt den zweiten und dritten Teil sehen. (Natürlich könnten wir auch das gleichnamige Buch von Tolkien lesen, aber dessen Schreibstil empfinden wir beide als so langatmig, dass wir uns einfach nicht dazu überwinden können. Außerdem reden wir uns damit heraus, dass in der Verfilmung ohnehin einige wichtige Elemente vom Buch abweichen sollen. Ähem.)

Und – ha! Wir haben jetzt eine Friseurin in unserem Wohnort! Der erste Termin war aus unserer Sicht ein Erfolg; zumindest sehen wir nicht bekloppter aus als vorher.

Ein paar besondere Daten gab es in diesem Monat natürlich auch: Am 4. Januar ist meine Ma 59 geworden; Ali, ein lieber Freund und ehemaliger Kollege von uns, am selben Tag 28. Am 20. Januar war Julias 24. Geburtstag, und am 30. Januar wäre meine Oma (verstorben 2008) 91 geworden. So viele Januarmenschen! Am 1. Januar war zudem unser siebter Jahrestag, aber das haben wir ja bereits erzählt.

Meine Ma hat eine total stylische Brille von uns zum Geburtstag bekommen (auf die wir beide fast neidisch sind) – oder besser, sie bekommt sie noch, denn obwohl wir die Brille schon am 4. Januar zusammen ausgesucht haben, kam erst heute Abend der Anruf, dass sie abholbereit ist.

Ansonsten stecken wir gerade in einem nervenzehrenden Behördenkrieg; ich gehe aber davon aus, dass wir ihn gewinnen. Wer Georg schaden will und mir dann auch noch blöd kommt, wird zur Not vor Gericht gebracht – seitdem ich den VdK eingeschaltet habe, hat sich der Ton von Behördenseite erheblich verbessert. Ob wir darüber im Detail bloggen möchten, wissen wir momentan noch nicht – falls ja, erst wenn alles endgültig geklärt ist.

So – jetzt zu einem Thema, das wir ebenfalls bereits angekündigt hatten, das aber im Januar noch nicht allzu viel Stoff hergibt: Unsere epischsten Streitereien im verflixten siebten Jahr!

Am 3. Januar haben wir uns ziemlich heftig, aber letztlich nur kurz gefetzt, weil ich das Gefühl hatte, Georg würde nicht wertschätzen, wie viel Arbeit ich durch den ganzen Behördenkram habe. Ich habe an dem Tag einige Anschreiben getippt und mehrere langwierige Telefonate geführt, und als er mir dann sagte, dass er Hunger habe, habe ich ihn angeschissen (äh, verbal) und entnervt gefragt, ob er mich für sein Dienstmädchen halte. Dementsprechend hat er zurückgebrüllt, dass er ja nichts dafür könne, sich allein nichts machen zu können – und als wir uns angeschaut haben, kamen wir uns dämlich vor, und das war es dann mit unserem ersten epischen Streit 2013.

Tja, und das ... war es auch insgesamt zum Thema Epische Streitereien im Januar.

Aktuelle Trennungswahrscheinlichkeit: 0 %

Dafür haben wir noch drei tolle Fotos für euch, aufgenommen während unseres heutigen Spaziergangs:




Damit verabschieden wir uns für heute. Euch allen einen wunderschönen Februar!

Kommentare:

  1. :] Schön, Trennungswahrscheinlichkeit 0% ist seeehr löblich. Am 04.03.2013 sind Daniel und ich 7 Jahre ein Paar, aber haben ja im 7. Jahr, das wir uns kannten, geheiratet. Also so verflixt können 7. Jahre nicht sein. Hoffe ich! :D

    Und, dass ihr euch mal fetzt - ach, ... wer macht das nicht?

    Behördenkrempel*hust*mag ich*hust*auch nicht*hust*weder privat*hust*noch beruflich*hust*
    Also... "Gib ihm!" :D

    Spaziergänge mit so hübschen Fotos sind wirklich lohnenswert, vielen Dank für die Bilder! <3

    Pralinen sind zwar nicht meins, aber das Foto lässt selbst die Dinger schmackhaft wirken! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eurem Beispiel folgend denke ich auch, dass es Schlimmeres gibt als das siebte Jahr. Die Zofferei sollte ja mehr eine Art Gimmick werden; wir konnten ja nicht ahnen, dass ausgerechnet jetzt kaum ein Streit zustande kommt! ;)

      Freut mich, dass du die Bilder magst! <3

      Echt, du magst keine Pralinen? O.O Aber normale Schokolade schon, oder? Puuh, was bin ich gerade froh, dass ich dir zum Geburtstag Tee geschenkt habe – Pralinen standen auch zur Debatte. *hust*

      Löschen
    2. Bin nicht so der Schokoladen-Mensch. :)
      Ich mag aber auch kaum Weingummi oder so.
      Kekse! Und da auch nur ganz, ganz wenige.
      Bin wohl eher der Chips-Mensch. :D
      Tee geht immer. Übrigens habe ich mir zufällig in der "Geburtstagswoche" auch einen fruchtig-süßen Tee gekauft. :) Die mag ich nämlich am liebsten!

      Löschen
    3. Oh Mann, dann ist es echt ein glücklicher Zufall, dass ich dir noch nie Schokoladiges geschenkt habe. :D Im Gespräch war’s immer, aber letztlich haben doch die anderen bisherigen Sachen das Rennen gemacht. :D

      Tee ist als Dauerrenner vermerkt. <3

      Löschen
  2. Oooh, ich mag auch Pralinen *.*

    Klingt nach einem richtig epischen Streit ^^ Trennungswahrscheinlichkeit 0% ist doch was Feines. Die Bilder gefallen mir auch ich finde es cool, dass ihr den Hobbit auch mochtet :D Ich mag Tolkiens Geschreibe ja und will demnächst das Buch dazu lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn wir uns mal treffen, bring ich dir welche mit! =)

      Jaah, wir haben das Streiten echt drauf. ^^ Und egal, wie sehr wir uns dabei anstrengen, viel mehr als 0 % werden es wahrscheinlich auch in den nächsten Monaten nicht. :D

      Ich bin gespannt, wie dir Der Hobbit als Buch gefällt. Ich habe bislang erst versucht, HDR zu lesen, und bin kläglich gescheitert. Der Hobbit ist/war ursprünglich aber ein Kinderbuch, glaub ich – falls du ihn gut findest, wage ich mich ganz vielleicht doch mal ran. :)

      Löschen